Emanuel Van den Nest, MA

Emanuel Van den Nest,
T: +43 1 545 16 71-21

seit 2014 am ibw

Aus- und Weiterbildung, Berufstätigkeit

  • Studium der Soziologie, Universität Wien
  • Redakteurstätigkeit für das Fußballmagazin Ballesterer und das Fußballportal abseits.at
  • Projektassistenz für die Initiative FairPlay des Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation (VIDC), das Institut für Kinderrechte und Elternbildung (IKEB) und das Zentrum für soziale Innovation (ZSI)
  • Praktikum am Institut für soziale Ökologie (IFF) der Universität Klagenfurt und in der Österreichischen Forschungsstiftung für Entwicklungshilfe (ÖFSE) 
  • ab 2012 freier Dienstnehmer am ibw

Arbeitsschwerpunkte

  • Arbeitsmarkt- und Qualifikationsforschung
  • Bildungs- und Berufsinformation
  • Erstellung von berufskundlichen Materialien
  • Internationale Projekte

Publikationsliste

 

Bibliothek filtern
  • ibw-forschungsbericht_c136

    Betriebliche Kompetenzentwicklung in Kooperation von Hochschulen und Wirtschaft

    Erhebung von Kooperationsfeldern und -formen, Analyse der Angebots- und Nachfragestruktur, Defizitanalyse und Gestaltungsempfehlungen

    ibw-Forschungsbericht Nr. 136, Wien, 2007
    Thum-Kraft M., Falter C., Gahleitner C., Stockinger A., Wöss L.

    Unternehmen sehen die Entwicklung ihrer Humanressourcen durch betriebliche Weiterbildung und Personalentwicklung (PE) zunehmend als zentralen Wettbewerbsfaktor an. Diese international feststellbare Entwicklung wird auch für Österreich durch eine Reihe von Erhebungen belegt (z.B. Kailer u.a. 1995, 2001, Schneeberger/Kastenhuber 1997, Schmid 2001, PEF 2003, Kai-ler/Stockinger 2007).
    Diese Entwicklung wird auch durch Quantität und Qualität der beim „Knewledge Staatspreis für lebensbegleitendes Lernen im beruflichen Kontext“ des BMWA eingereichten betrieblichen Personalentwicklungskonzep-tes untermauert (Thum-Kraft 2004).

     

    Companies increasingly see the development of their human resources through corporate further education and personnel development (PD) as a central factor for competitiveness. This development can be observed internationally (see for example the CEDEFOP study from Descy/Tessaring 2002, Brandsma/Kessler/Münch 1996, EIU/IBM 1996, DTI/DFU/FEDA or J., Nyhan 2000) and has also been documented in Austria through a series of surveys (e.g. Kailer et. al. 1995, 2001, Schneeberger/Kastenhuber 1997, Schmid 2001, PEF 2003, Kailer/Stockinger 2007).
    This development is also supported in terms of quantity and quality by the corporate personnel development concept submitted by the Federal Ministry of Economics and Labor of the Republic of Austria (BMWA) for the “Knewledge Staatspreis für lebensbegleitendes Lernen im beruflichen Kontext” (Knewledge National Award for Lifelong Learning in a Vocational Context) (Thum-Kraft 2004).

  • ibw-forschungsbericht_c94

    Wirtschaft - ein Maturathema?

    Analyse von Fachbereichsarbeiten mit wirtschaftsbezogenen Themen

    ibw-Forschungsbericht Nr. 94, Wien, 1993
    Thum-Kraft M., Jonke-Hauptmann E.
  • ibw-forschungsbericht_c80

    Bedarf der Wirtschaft an Qualifikationen

    Anforderungen der Berufswelt an Schule, Betrieb und Universität

    ibw-Forschungsbericht Nr. 80, Wien, 1992
    Schneeberger A., Thum-Kraft M.
  • ibw-forschungsbericht_c89

    Qualifikation von Lehranfängern

    Schulische Kenntnisse, auf denen die Lehrlingsausbildung aufbauen kann

    ibw-Forschungsbericht Nr. 89, Wien, 1992
    Thum-Kraft M., Elsik-Blach M.
  • ibw-forschungsbericht_c74

    Berufsziel: Selbständigwerden

    Empirische Trends, Bildungsaspekte und Probleme

    ibw-Forschungsbericht Nr. 74, Wien, 1990
    Schneeberger A., Thum-Kraft M., Kailer N.

Bestellformular