Mag. Wolfgang Bliem

Wolfgang Bliem
T: +43 1 545 16 71-10

seit 2004 am ibw

Aus- und Weiterbildung, Berufstätigkeit

  • Studium der Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsuniversität Wien
  • Lehr- und Vortragstätigkeit am WIFI, in der CA, am BBRZ Wien
  • Projekte am Österreichischen Ökologie Institut – Entwicklung von Materialien für den betriebs- und volkswirtschaftlichen Unterricht 
  • Revisionsassistent bei der Unitas-Solidaris Wirtschaftstreuhand GmbH
  • Schulbuchautor MANZ Verlag
  • Lehrtätigkeit an der Donau-Uni Krems, Pädagogischen Hochschulen und dem Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (bifeb)

Arbeitsschwerpunkte

  • Bildungs- und Berufsinformation
  • Arbeitsmarkt- und Qualifikationsforschung
  • Koordinator des Cedefop ReferNet Austria
  • Nationaler Vertreter im CareersNet von Cedefop
  • Internationale Projekte

Publikationsliste

 

  • companies_engaging_in_dual_vet-1

    Companies Engaging in Dual VET: Do Financial Incentives Matter?

    Approaches in Austria, Germany, Liechtenstein and Switzerland Options, Pros and Cons for Reform Processes

    ibw-report, Zürich, 2019
    Schmid K.

    It is generally assumed that companies benefit from their engagement in dual VET – for example, from the productive work of apprentices (which in many cases even exceeds the total costs of training) or by saving hiring costs because of having well-trained future staff in-house. Such advantages would suggest that offering financial incentives for companies to engage in dual VET is unnecessary.

    However, even in “classical” dual VET countries like Austria, Germany and Switzerland specific financial mechanisms (such as subsidies and training funds) exist that support companies in their engagement in VET. Therefore, what are the pros and cons of providing financial incentives to training companies?

    ibw produced this discussion note for DC dVET to offer basic information and outline a set of key questions especially oriented for countries that try to foster company engagement in their VET-systems.

  • eb031

    Pilotinitiative Wirtschafts- und Finanzkompetenz

    Eine Studie zur Erhebung des Status-quo und zur Identifikation von potenziellen Handlungsfeldern

    ibw-Studie, Wien, 2019
    Gruber B., Fuhrmann B. (WU), Seyer-Weiß S., Schmid K.

    Obwohl uns wirtschaftliche Entscheidungen ein Leben lang begleiten, fühlen sich viele Menschen wenig informiert und somit nicht ausreichend für den ökonomischen Alltag gerüstet.

    Das ibw erstellt in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftspädagogik der Wirtschaftsuniversität Wien eine Studie zur Wirtschaftskompetenz von Jugendlichen in Österreich, die auf folgenden Komponenten beruht:

    • Analyse der Lehrpläne und ausgewählter Schulbücher
    • Analyse bereits vorliegender empirischer Befunde zur Wirtschaftskompetenz
    • Analyse vorhandener Initiativen zur Förderung von Wirtschaftskompetenz
    • Interviews mit Lehrkräften, Lehrerbildner/inne/n und Vertreter/inne/n von Initiativen


    Die Studie wurde von der Innovationsstiftung für Bildung beauftragt und bildet den inhaltlichen Ausgangspunkt zur Entwicklung und Konzeptionierung potenzieller Handlungsfelder für eine Pilotinitiative der Stiftung.
    Weitere Informationen zum Projekt der Innovationsstiftung für Bildung: https://innovationsstiftung-bildung.at/de/projekte/wirtschafts-und-finanzbildung/

  • AC4SME-logo

    AC4SME

    Support for small and medium sized enterprises engaging in apprenticeships: apprenticeship coaches for SMEs

    EU-Projekt, 2018
    Schmid K.

    Rund zwei Drittel der unselbständig Beschäftigten in Europa sind bei KMUs beschäftigt. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Betriebe auch Ausbildungsbetriebe sind, ist verhältnismäßig gering. Als Hauptgründe für die geringe Ausbildungsbereitschaft gelten der Mangel an zeitlichen und personellen Ressourcen, unzureichende Kenntnis der Gesetzeslage und der Verwaltungserfordernisse. Darüber hinaus werden die Vorteile der betrieblichen Ausbildung von den KMUs oftmals nicht erkannt.

    Im Rahmen des Erasmus+-Projektes wurden in elf Ländern (Belgien, Bulgarien, Frankreich, Italien, Lettland, Rumänien, Spanien, Tschechien, Zypern, Serbien und die Türkei) „Apprenticeship-Coaches“ zu qualifizierten Beraten ausgebildet, die KMUs zur Teilnahme als Ausbildungsbetriebe motivieren sollen. Zur Unterstützung der Apprenticeship-Coaches wurden ein umfangreiches Instrumentarium und Beratungsunterlagen entwickelt: „EU template apprenticeship support toolbox“ (https://www.ac4sme.eu/tips-tools/).

    Aufgrund ihrer Erfahrung als Länder mit etablierten Lehrlingssystemen fungierten Österreich (und Deutschland) primär als Ideengeber, wissenschaftliche Begleiter und „kritische Freunde“. Der Projektlead lag bei Eurochambres, Projektpartner waren die Arbeitgeberorganisationen der angeführten Länder. Das ibw unterstützte den Projektpartner WKO mit seiner wissenschaftlichen Expertise und seiner breiten Palette an Entwicklungstools.

     

    http://eacea.ec.europa.eu/img/logos/erasmus_plus/eu_flag_co_funded_pos_%5Brgb%5D_right.jpg

    Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. 
    Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser;
    die Kommission haftet nicht für die
    weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

     

    AC4SME – Apprenticeship Coaches for SME – is a large scale European project launched under the coordination of EUROCHAMBRES and implemented by Chambers of Commerce & Industry in 12 countries (Austria, Belgium, Bulgaria, France, Italy, Latvia, Romania, Spain, Czech Republic, Cyprus, Serbia und die Turkey).

    AC4SME is a response to the observation that Small and Medium-sized enterprises are not as much involved in apprenticeship than larger companies, whereas these SMEs represent two-third of private sector employment in Europe. Main obstacles encountered by SMEs to offer apprenticeship placements are:

    • a lack of time and human resources
    • too scarce knowledge of the legislation and administrative requirements
    • and low understanding of the benefits of taking on apprentices.

    The main objective of AC4SME is to involve a growing number of SMEs in apprenticeship.
    AC4SME trained about 26 SME apprenticeship coaches in Chambers of Commerce. These coaches have been provided with adequate tools and skills in order to stimulate and convince SMEs to offer more apprenticeship placements. In this way, the 26 apprenticeship coaches will offer direct guidance to SMEs willing to host an apprentice. For the support apprenticeship coaches, an extensive toolbox has been developed.

    ibw supported the project partner WKO by providing scientific expertise and with its broad range of development tools.

     

     

    http://eacea.ec.europa.eu/img/logos/erasmus_plus/eu_flag_co_funded_pos_%5Brgb%5D_right.jpg

    The European Commission support for the production of this publication does not constitute an 
    endorsement of the contents which reflects the views only of the authors,
    and the Commission
    cannot be held responsible for any use which may be made of the
    information contained therein.

     

    Kontakt/Contact: Kurt Schmid

    Projektzeitraum/Project duration: 2017 - 2018

  • cap4app

    Cap4App

    Strengthening the capacities of the chambers and partners to help SMEs to engage in apprenticeship

    EU-Projekt, 2018
    Schmid K.

    Ziel des Erasmus+ Projekts ist der Aufbau und die Stärkung der Kapazitäten der Kroatischen Wirtschaftskammer im Bereich Lehrlingsausbildung durch...

    ... Schulung von 20 (regionalen) Kammermitarbeiter/innen als Lehrstellenberater/innen
    ... Entwicklung von Elementen, Instrumenten sowie Materialien zur Steigerung der Attraktivität und der Qualität in der Lehrlingsausbildung (Kriterien für Lehrbetriebe, Handbücher für Lehrstellenberater/innen und Ausbildner/innen, Entwicklung von Ausbilderkursen etc.)
    ... Aufbau einer Datenbank und eines Registers von Lehrbetrieben und Ausbildnern/innen

    Das ibw unterstützte den Projektpartner WKO mit seiner wissenschaftlichen Expertise und seiner breiten Palette an Entwicklungstools.

     

    http://eacea.ec.europa.eu/img/logos/erasmus_plus/eu_flag_co_funded_pos_%5Brgb%5D_right.jpg

    Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. 
    Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser;
    die Kommission haftet nicht für die
    weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

     

    Erasmus+ funded project to strengthen the capacity of the Croatian Chamber of Economy (CCE) in the field of apprenticeship training by...

    ... qualifying 20 (regional) CCE employees as apprenticeship advisers/coaches...
    ... developing elements, instruments and materials that foster attractiveness and quality in apprenticeship training (quality criteria for the approval of training companies, manuals for apprenticeship advisors, companies and in-company mentors; educational programme for in-company mentors)
    ... establishing a database and register of accredited SMEs and in-company mentors

    ibw supported the project partner WKO by providing scientific expertise and with its broad range of development tools.

     

     

    http://eacea.ec.europa.eu/img/logos/erasmus_plus/eu_flag_co_funded_pos_%5Brgb%5D_right.jpg

    The European Commission support for the production of this publication does not constitute an 
    endorsement of the contents which reflects the views only of the authors,
    and the Commission
    cannot be held responsible for any use which may be made of the
    information contained therein.

     

    Kontakt/Contact: Kurt Schmid

    Projektzeitraum/Project duration: 2016 - 2018

  • logo_manual_wbl_en

    Fostering WBL in Bosnia and Herzegovina

    EU-Projekt, 2018
    Schmid K.

    Initial vocational education in Bosnia and Herzegovina takes place exclusively in a school environment – at various vocational schools. Students do have the possibility to try practical training at companies and/or school workshops and acquire skills. However, when it comes to the scope, depth and quality, these options – and in particular work-based learning – are frequently marginal
    and insufficient to achieve meaningful learning outcomes.

    To foster WBL in B&H, a company survey was conducted and a WBL-manual compiled:

    Manual for the Implementation of Various Formats of Work-Based Learning
    The purpose of the Manual is to improve and promote work-based learning. It therefore contains the basic formats of work-based learning applied in Bosnia and Herzegovina and the advantages of every format for schools and business companies are also mentioned. It therefore contains important issues for the course of planning and implementation of various formats of work-based learning, important legal issues and examples of best practices.

    Ibw conducted its work in the framework of the project Prilika Plus, supported by the Swiss Government, in cooperation with the partner organisation KulturKontakt Austria.

     

    Kontakt/Contact: Kurt Schmid

    Projektzeitraum/Project duration: 2017 - 2018

  • ibw-bericht_talente_regional-1

    Review Talente regional

    ibw-Studie, Wien, 2018
    Gruber B., Schmid K.

    „Talente regional“ ermöglicht es Kindern und Jugendlichen sich über einen längeren Zeitraum mit Forschung, Technologie und Innovation (FTI) in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik auseinanderzusetzen. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) hat das ibw beauftragt, die inzwischen abgeschlossen Projekte einem Review-Prozess zu unterziehen. In der ibw-Studie wurde sowohl ein Überblick über die gesamte Projektlandschaft anhand wichtiger Eckdaten erstellt, als auch der Erfahrungsschatz der an den Projekten Beteiligten erfasst. Die verschiedenen im Projekt gewonnen Erkenntnisse und Ergebnisse, sowie deren langfristige Auswirkungen, wurden sichtbar gemacht.

    Kurzbeschreibungen der abgeschlossenen Projekte: open4innovation.at

  • ibw-forschungsbericht_c194

    WORK-BASED LEARNING IN B&H

    Work-Based Learning and Cooperation between Schools and Companies in Bosnia and Herzegovina

    ibw-Forschungsbericht Nr. 194, Wien, 2018
    Schmid K., Gruber B.

    Company Survey Findings and Resulting Courses of Action/Reform Options
    For WBL to be a backbone of IVET, companies must participate in it, ie train young people/students. Therefore it is of central interest why some companies train – yet, a lot of them not. An online company-survey was conducted to shed light to the training decisions of enterprises. In combination with results from various round-table discussion with policy stakeholders, companies and VET-schools, policy recommendations to foster WBL have been derived.

Bestellformular